• Veranstaltungen

    04.05.2023: Info-event: Sozial- und Arbeitsrechte in Deutschland

    Im Anschluss an das letztjährige Treffen, bei dem wir über Arbeitsrechtsverletzungen und die Praktiken von Subunternehmern sprachen, unter denen viele bulgarische und osteuropäische Gastarbeiter in Deutschland leiden, organisieren wir am 4. Mai von 18 bis 20 Uhr eine KOSTENLOSE Beratung zu Arbeits- und Sozialfragen.  Die Beratung wird von Stanimir Mihailov (Experte für Arbeitsrecht) und Zhivko Slaev (Experte für Sozialrecht) durchgeführt und steht allen offen, die ein Problem am Arbeitsplatz – Nichtbezahlung von Überstunden, ungerechtfertigte Entlassung, Arbeitszeitverkürzung usw. – oder ein Problem im Zusammenhang mit sozialen Fragen – langsame Bearbeitung von Dokumenten, ungerechtfertigte Ablehnungen, Verweigerung von Informationen, Diskriminierung – haben. Wir freuen uns darauf, Sie am nächsten Donnerstag (4. Mai) in…

  • Statements

    Erster Mai

    Am 1. Mai, dem Internationalen Tag der Arbeit, beteiligen wir uns an der Demo in Hamborn, Duisburg, um Solidarität mit der Notlage von Wanderarbeitern in Duisburg zu fordern. Arbeitsmigranten aus der EU machen ganz andere Erfahrungen auf dem Arbeitsmarkt als einheimische Arbeitskräfte und Angehörige etablierter Migrantengemeinschaften.  Ihre Alltagserfahrungen und ihre Arbeitsrealität sind von Mustern des institutionellen Rassismus und der Diskriminierung geprägt, sie haben nur sehr begrenzten Zugang zu sozioökonomischem Sozialschutz und sind ein ständiges Ziel von kommunaler Kontrolle, polizeilicher Gewalt und Kriminalisierung.  Die Arbeitgeber nutzen diese inszenierte Verletzlichkeit aus, um Wanderarbeitnehmer extremen Formen der Ausbeutung zu unterwerfen: Nichtbezahlung von Löhnen, Überstunden, Zwang, Manipulation.  Heute sind EU-Migranten in schlecht bezahlten, statuslosen…

  • Statements

    Erneute Demonstration fordert Antworten zum Tod von Refat Süleyman und Gerechtigkeit für alle Arbeitsmigrant*innen

    Ein weiterer Protest forderte die Aufklärung des Todes von Refat Süleyman und Gerechtigkeit für alle Arbeitsmigranten  An einem regnerischen Nachmittag am 26. März 2023 versammelten sich rund 200 Menschen vor der Staatsanwaltschaft in der Duisburger Innenstadt, um eine faire Aufklärung des Todes von Refat Süleyman und Gerechtigkeit für alle Arbeitsmigranten in der Gebäudereinigung zu fordern. Fünf Monate nach dem Tod des bulgarischen Industriereinigers türkischer Herkunft bei ThyssenKrupp Steel (Burckhausen) hat die Staatsanwaltschaft noch immer keine Auskunft erteilt und sich nicht mit der Familie des Verstorbenen in Verbindung gesetzt.  Erst zwei Tage vor dem Protest teilte das Amt für Arbeitsschutz der Bezirksregierung Düsseldorf mit, dass die abgeschlossene Untersuchung keine Hinweise auf…

  • Veranstaltungen

    26.03.2023: Protest: Gerechtigkeit für Refat!

    Fünf Monate sind seit dem tragischen Tod von Refat Süleyman vergangen, einem Industriereiniger, dessen Leiche am 17. Oktober 2022 auf dem Gelände des Thyssenkrupp Steel (TKS) Werks in Bruckhausen/ Duisburg gefunden wurde. Fünf lange Monate, in denen das Schweigen der Ermittlungsbehörden und des Unternehmens seinen Freunden und seiner Familie sowie der gesamten bulgarisch-türkischen Gemeinschaft keine Ruhe ließen. Die fehlende Aufklärung über die genauen Umstände von Refats Tod ist besonders beunruhigend angesichts der dunklen Bilanz von TKS bei Arbeitsunfällen und Todesfällen. Die massiven Gesundheits- und Sicherheitsrisiken in der Stahlindustrie werden durch die Beschäftigung von Subunternehmen und deren Praxis der massiven Ausbeutung und des Missbrauchs, noch verschärft. Wir fordern die lückenlose Aufklärung…

  • Statements

    Stoppen Sie die repressive Praxis der Zwangsräumungen!

    Heute fand eine weitere Zwangsräumung von 28 Bewohnern eines Mehrfamilienhauses in Hochfeld-Duisburg, Brückenstraße 99, statt. Die gewaltsame Maßnahme wurde erneut vom Ordnungsamt und der Arbeitsgruppe „Gefährlicher Wohnraum“ der Stadt Duisburg veranlasst, die den Bewohnern des Viertels für ihr repressives Vorgehen gegen Migranten aus Bulgarien und Rumänien bestens bekannt ist. Ohne Vorankündigung wurden sieben Familien, darunter 12 Kinder, von denen das jüngste 10 Monate alt war, aus ihren eigenen Wohnungen vertrieben und sich selbst überlassen. Zum Zeitpunkt der Zwangsräumung waren viele der berufstätigen Familienmitglieder nicht zu Hause und die Kinder waren gerade von der Schule zurückgekehrt. In ihrer Panik begannen die Menschen, ihre Koffer zu packen, Bekannte anzurufen, um eine Bleibe…

  • Statements

    Kritische Aktionäre Treffen

    Am 03.02.2023 haben wir auf Einladung des Dachverbandes Kritische Aktionärinnen und Aktionäre, der sich für die Einhaltung von Mindeststandards im Bereich der sozialen und ökologischen Unternehmensverantwortung einsetzt, an der Hauptversammlung von Thyssenkrupp teilgenommen. Während des Treffens gaben die Vorstandsmitglieder von Thyssenkrupp Bericht über die Aktivitäten des Unternehmens im vergangenen Jahr und beantworteten Fragen. Wir haben ihnen folgende Fragen gestellt: 1. Welche Maßnahmen wurden seit dem Tod von Refat Süleyman bei ThyssenKrupp Steel (Bruckhausen) am 17.10.2022 zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen ergriffen? 2. Welche Unterstützung und Kommunikation bietet ThyssenKrupp Steel den Familien und Hinterbliebenen von verletzten oder verstorbenen Zeitarbeiter*innen und direkten Mitarbeiter*innen von ThyssenKrupp Steel? 3. Wie sehen die internen Verfahren für…

  • Veranstaltungen

    02.02.2023: Filmabend: Geerbtes Handwerk im Hochfeld

    Gestern trafen wir uns mit Bewohnern des Stadtteils Hochfeld (Duisburg), mit denen wir über die Ziele der Migranteninitiative „Stolipinovo in Europa“ und die Selbstorganisation bulgarischer Migranten in Duisburg in den letzten Monaten sprachen. Was versammelte mehr als 2000 Arbeiter vor den Toren von Thyssenkrupp in Brukausen? Wie kann man sich gegen gefährliche Arbeitsbedingungen in den Zulieferbetrieben wehren? Ist es an der Zeit, dass wir unsere Stimme gegen die schrecklichen Arbeitsbedingungen in den Bereichen Reinigung, Lieferung und Bau erheben? Im zweiten Teil des Treffens zeigten wir den Dokumentarfilm „Heritage Crafts“ von Dir. Osman Yuseinov und Duvar Collective, der das handwerkliche Leben im Stadtteil Stolipinovo und die harte Arbeit der Bewohner zeigt,…

  • Veranstaltungen

    15.12.2022: Info-event: „Arbeitsrechte in Deutschland“

    Am 15.12.2022 organisierte der Verein “Stolipinovo in Europa” ein Treffen zum Thema “Arbeitsrechte in Deutschland”, an dem Süleyman Gürcan, Ko-Vorsitzender von ATIK e.V. – Europäische Konföderation der türkischen Arbeitnehmer in Europa, Stanimir Mihailov, Berater für Arbeits- und Rechtsfragen der Initiative “Arbeit und Leben” und die Soziologin der Universität Tübingen Polina Manolova teilnahmen. Ziel des Treffens war es, Arbeitnehmern in Subunternehmen aus verschiedenen Branchen, wie z. B. Reinigungs-, Bau- und Lieferunternehmen, die grundlegenden Arbeitnehmerrechte und Möglichkeiten des Arbeitsschutzes näher zu bringen. Polina Manolova eröffnete die Sitzung mit einer kurzen Einführung, in der sie die Hauptprobleme der bulgarischen Arbeitnehmer in Deutschland skizzierte: Ausbeutung am Arbeitsplatz, institutioneller Rassismus und extrem eingeschränkter Zugang zu…

  • Artikel

    Warum starb Refat Süleyman?

    Konzerne wie Thyssenkrupp heuern Leiharbeiter an, um massiv Kosten zu sparen. Lohnraub, die Missachtung von Sicherheitsbestimmungen und katastrophale Arbeitsunfälle sind die drastische Konsequenz dieser Strategie. Warum der tragische Tod des Leiharbeiters Refat Süleyman kein Einzelfall ist. Еs ist spätnachmittags am Freitag, den 14. Oktober: Eine Gruppe von Menschen versammelt sich um einen kleinen Kaffeetisch in einer Wohnung im Zentrum von Duisburg-Bruckhausen. Am Abend reicht der Berg an Schuhen, der sich vor dem Eingang der Wohnung anhäuft, bis zur Holztreppe, weil immer mehr unangemeldete Besucherinnen und Besucher eintreffen. Alle stellen die gleiche Frage: »Wo bleibt Refat?« Vor einigen Stunden, am selben Tag, war der 26-jährige Refat Süleyman, ein bulgarischer Leiharbeiter türkischer…

  • Statements

    Petition: Konsequente Aufklärung von Refat Süleymans Tod, Abschaffung von Subunternehmen

    Wir fordern lückenlose und transparentere Aufklärung von #RefatSüleymans Tod und das Ende für #Subunternehmen bei #ThyssenKrupp & im gesamten Stahlsektor. Unterschreibt & teilt unsere Petition Unterschreiben Sie die Petition hier : https://www.change.org/p/konsequente-aufkl%C3%A4rung-des-todes-von-refat-s%C3%BCleyman-und-abschaffung-von-subunternehmen-bei-thyssenkrupp-steel-und-im-gesamten-stahlsektor?recruiter=1282237095&recruited_by_id=d096f410-5464-11ed-8457-df3e50783c3b&utm_source=share_petition&utm_medium=copylink&utm_campaign=petition_dashboard